Hochwasser 2011

Seit längerem hat auch Teupitz mit Hochwasser zu kämpfen. Hier ein paar aktuelle Informationen und Links.

 

25:3.2011

MAZ: Umbau-an-der-Schleuse-in-Neue-Muehle-laeuft

 

8.3.2011

PRESSEMITTEILUNG                                                                                                 08.03.2011

 

Als  „insgesamt zu verantwortungsdistanziert “  empfand  der CDU-Landtagsabgeordnete für Dahme-Spreewald, Björn Lakenmacher,  die Antwort der Landesregierung auf seine Kleine Anfrage zum Hochwasser im Amtsbereich Schenkenländchen.

Lakenmacher zusammenfassend weiter:  „Präventionsmaßnahmen und die Bekämpfung von Hochwasser ist nun einmal primär Landesaufgabe. Dies ist im Oderbruch so, und eben auch bei uns in Dahme-Spreewald. Mich enttäuscht es sehr, dass das Land hier die Ursache zuvorderst in zu hohen Niederschlagsmengen zu erkennen vorgibt und die Verantwortung symptomatisch auf Bund und Kommunen schiebt. Es kann doch nicht sein, dass beispielsweise mit dem Hinweis auf die Zuständigkeit des Bundes die notwendige Entkrautung der Abflusskanäle ganz einfach vom Tisch gewischt wird (siehe Frage 13). Damit ist den Bürgern, die vor Ort gekämpft und gelitten haben, beim nächsten Hochwasser nicht geholfen. Ich empfehle hier einen ganzheitlichen, behördenübergreifenden Ansatz im Sinne der Betroffenen und fernab von Zuständigkeitsgeschiebe. Dies machen Landkreis beziehungsweise der Landrat hier mit dem runden Tisch doch erfolgreich und verantwortungsbewusst vor.“

[Kleine Anfrage Nr. 1075 - PDF]

 

18.2.2011

2. Bürgerversammlung der Bürgerinitiative „Hochwasser in den Teupitzer Gewässern“

 

12.2.2011

MAZ zum runden Tisch in Lübben:

Keine konkreten Ergebnisse / Bürgerinitiative stellt Forderungen auf / Landrat lädt erneut ein

 

11.2.2011

Offener Brief von: Dr. jur. W. Janka an Frau Ministerin Tack

 

9.2.2011

Wasserwirtschaftliches Extremjahr 2010: Tack zieht Schlussfolgerungen ( 09.02.2011 )

Potsdam – In Auswertung der extremen Hochwasserereignisse im vergangenen Jahr und zu Beginn dieses Jahres, unter denen tausende Bürgerinnen und Bürger immer noch leiden, hat in Potsdam eine Hochwasserkonferenz begonnen. "Solche Extreme haben Klimaexperten schon lange angekündigt, so richtig vorstellen konnte sich das wohl keiner. Jetzt haben wir eine Vorstellung gewonnen", sagte Umweltministerin Anita Tack (Linke) zu Beginn der Konferenz. Unter ihrer Leitung werten Experten, Landräte, Oberbürgermeister, Vertreter des Innenministeriums, des Landwirtschaftsministeriums und des Umweltministeriums die Hochwasserereignisse aus und ziehen Schlussfolgerungen. (Weiter)

 

Beschlussvorlage Landkreis Dahme-Spreewald

 

8.2.2011

Der rbb hat mehrfach über das Hochwasser be uns berichtet. Eine Anfrage ergab, dass wir die Sendungen hier aus urheberrechtlichen Günden nicht online stellen dürfen. Auf den Webseiten des rbb sind diese nur wenige Tage abrufbar. Wer trotzdem Interesse hat, sei MediathekView empfohlen. Hier kann man auch länger zurückliegende Sendungen legal downloaden.

 

7.2.2011

Späte Einsicht - MAZ: HOCHWASSER: Ministerin: Wehr trägt Mitschuld

Und Teilnahme am runden Tisch zugesagt!

 

MAZ: Lehren ziehen

 

Die Sperrung der Straße zwischen Egsdorf und Teupitz ist aufgehoben. Sie ist derzeit "nur" wechselseitig befahrbar.

 

5.2.2011

Die Bürgerinitiative in Schwerin legt die Unterschriften-Listen wieder beim Frisör in Schwerin und in Köris im Getränkeverkauf aus. Am 18.2.11 werden diese auch in der Mehrzweckhalle ausliegen. Wer noch nicht unterschrieben hat, kann dies noch tun.

 

Am 9.2.2011 findet in Potsdam die "Hochwasserkonferenz für ein verbessertes Hochwasserrisikomanagement" statt.

Wie lange will uns die Landesregierung 

eigentlich noch ignorieren?!

 

Eine Mail zum Straßenbau:

Durchfahrt immer noch nicht möglich. Ein Mitarbeiter des Straßenbauamts steht mit dem PKW quer und sperrt. Nach seiner Aussage wird der Verkehr für den öffentlichen Nahverkehr ab 16:00 Uhr freigegeben, etwas später dann auch für den normalen Verkehr.
Es ist eine Schotterschicht mit Asphaltdecke aufgebracht, etwas schmaler als die Straße, deswegen wird es wohl eine Vorfahrtsregelung geben.
Im Sommer soll die Straße richtig gemacht und dann für mehrere Wochen (!) gesperrt werden.
An der Stelle möchte ich unsere Verantwortlichen dringendst bitten, alles zu tun, um uns Gewerbetreibende (Mittelmühle, Kleine Mühle, Waldfrieden, Sägewerk usw.) hier nicht abzuschneiden. Die Sommermonate sind überlebenswichtig!!
Viele Grüße an alle!
Stefan Rackmann
 

Es geht vorwärts mit der Straße zwischen Egsdorf und Teupitz

Straßenbau Egsdorf-Teupitz

 

4.2.2011

Das Landesamt für Straßenwesen überschlägt sich. Die Straße zwischen Egsdorf und Teupitz ist im Bau.

Mail an unsere Webseite:

Hallo in die Runde!
Bereits vorgestern waren Vermessungsarbeiten an der Straße im Gange. Gestern wurde aufgeschüttet, es war kein durchkommen mehr (sehr erfreulich ohne Vorwarnung, wenn man einen Arzttermin hat). Ich werde mir das heute mal genauer ansehen und berichten.
Mein Wunsch wäre es, die ganze Überschwemmungsangelegenheit - auch wenn sie nun erstmal zu Ende geht - aufs genaueste zu hinterleuchten. Die Vermutung, daß wir hier Opfer eines Berliner Heizkraftwerks sind, liegt ja nahe. Warum kann das nicht über einen vorhandenen Gleisanschluß versorgt werden? Gibt es nicht einen Redakteur oder Journalisten, der die Sache mal investigativ aufrollt?
Warum spielte das Amt Schenkenländchen keine Rolle - zumindest nicht öffentlich wahrnehmbar?
Fragend grüßt
Stefan Rackmann
Danke für die Information
 

 

1.2.2011

Es gibt Bewegung - Neue Mühle fließt das Wasser jetzt auch über die abgebaggerte Bootsschleppe ab und der See sinkt dadurch weiter. Die Straße nach Egsdorf soll ab 20.2.2011 aufgeschüttet und asphaltiert werden.

MAZ:Notabfluss in Neue Mühle geht in Betrieb / Überflutete Straße nach Egsdorf wird aufgeschüttet

 

31.12011

Wiedermal hatte die Hauptstadt Vorrang (Berliner Zeitung -Das Opfer für die Rettung Berlins) ohne mit uns vorher auch nur zu reden.

Auf den Seiten des zuständigen Landesumweltamtes (Zusammenfassung der Hochwasserereignisse im Januar 2011)existieren wir nach wie vor nicht!

Zum Glück auch nicht beim Verkehrswarndienst - Also gute Fahrt zwischen Egsdorf und Teupitz.

Folgende Mail zu diesem Thema erreichte die Webseite des BürgerNETTzwerks:

 

Das Spreehochwasser gefährdet
keinesfalls die Berliner Wärmeversorgung. Im HKW Klingenberg sind 4
Öl/Gas-gefeuerte Dampfkessel (4x275 t/h) vorhanden, die lediglich aus
Kostengründen nur in Spitzenzeiten eingesetzt werden. Im Verbund mit den
Anlagen im HKW Lichtenberg und HKW Mitte können sie im Erdgasbetrieb
sehr wohl die Wärmeversorgung Berlins uneingeschränkt sicherstellen.
Für Vattenfall ist es lediglich eine Kostenfrage. Braunkohle ist zwar
umweltschädigend, aber billiger zu haben als Erdgas.
Mit freundlichen Grüßen
Walter Fauck

Danke dafür.

 

30.1.2011

Der Pegel von 1948 ist wieder unterschritten (siehe Grafik unten). Die Öffnung der Bootsschleppe in Neue Mühle ist erfolgt.

 

28.1.2011

Der Wasserstand geht langsam zurück. Aktuell 48 cm über NN (Höchststand am 26.1.2011 51 cm).

Noch ein interessanter Link mit Bildern und einem Video aus Markisch Buchholz.

 

Aktuelle Presse:

MAZ: Bürger gehen auf die Barrikaden - Vor-Ort-Termin mit dem Chef des Landesbetriebes für Straßenwesen

MAZ:Eine Frage des Geldes - Schneller Straßenausbau notwendig

 

Die Sperrung der Straße zwischen Egsdorf und Teupitz ist durch den Landesbetrieb für Straßenwesen bis 28.2.2011 verlängert worden. Verkehrswarndienst der Polizei - weiterhin Fehlanzeige.

 

26.1.2011

MAZ:Schweriner gehen gegen Schifffahrts- und Landesumweltamt vor/Offener Brief an Ministerin

Ist ja auch gemein, wenn sich unsere Seen einfach nicht daran halten, dass sie per Gesetz [Verordnung zur Bestimmung hochwassergeneigter Gewässer und Gewässerabschnitte] nicht hochwassergefährdet sind. Die Politik hält sich schließlich auch dran und ignoriert unsere Wasserstände!

 

25.1.2011

Am 10.2. findet in Lübben ein nicht öffentlicher runder Tisch zur Hochwasserproblematik statt. Teilnehmer sind unter anderem die Bürgerinitiative „Hochwasser in den Teupitzer Gewässern", Herr Arndts vom Amt Schenkenländchen und  Herr Scholz Amtsleiter vom WSA Berlin.

Die Landesregierung ist geladen. Abwarten ob jemand kommt.

Am 18.2. wird die Bürgerinitiative alle Betroffenen in der Mehrzweckhalle in Groß Köris informieren, was beim runden Tisch herausgekommen ist.

Alle sind herzlich eingeladen.

Die Bürgerinitiative sammelt noch Unterschriften. Listen liegen unter anderem im Friseurladen Schmidt in Schwerin, im Getränkeladen in Groß Köris und auch bei Frau Meyer (Bürgerinitiative), Horst 60, Schwerin. Bitte unterschreibt!

 

Scheinbar kommt jetzt endlich Bewegung ins Wasser:

MAZ:Provisorisches Wehr für Neue Mühle

 

24.1.2011

Am Freitag gab Minister Woidke bekannt, dass das Land das Oderbruch bei Bewältigung der Hochwasserlage unterstützen wird. Dort steht das Wasser seit August. Mal sehen, wann Unterstützung für uns kommt. Danach wohl frühestens im Mai.

 

23.1.2011

Der halbe Meter ist so gut wie geschafft (Anglerverein Schwerin - 18:00 Uhr 49,9 cm). Nur keiner kann lachen, außer vielleicht die Schwäne in Schwerin auf den neuen Seeflächen des Mielitzsees.

Schwäne in Schwerin 22.1.2011

 

Der Fahrradweg (Bereich schwarzer Weg Schwerin) gestattet neuerdings auch eine direkten Blick aufs Seewasser.

Fahrradweg Höhe Schwarzer Weg 22.1.2011

 

Und den Kohlgarten werden wir wohl auch eher als Wassergarten bezeichnen können.

Kohlgarten 22.1.2011Im Gegensatz zu anderslautenden Behauptungen (unter anderem des LUGV) ist dies kein Regen- und auch kein Grundwasser sondern der Wasserspiegel des Teupitzer Sees.

 

22.1.2011

rbb Aktuell - Zu Besuch in Schwerin und Umgebung. Mit interessanter Ursachenforschung.

 

Unsere Polizei (zumindestens der Verkehrswanrdienst) hat es noch nicht gemerkt, dass die Straße zwischen Egsdorf und Teupitz gesperrt ist. Trotz Mailverkehr - siehe 19.1.2011. Aber es ist zu hoffen, dass dadurch auch keine moderne Wegelagerei stattfindet - Positiv.

Anmerkung: Es gibt ein bemerkenswertes Urteil - Das Oberlandesgericht Düsseldorf beschloß, daß es keine Beleidigung darstellt, wenn ein Verkehrssünder die durchführenden Polizisten als "Wegelagerer" bezeichnet. Vielmehr sei diese Bemerkung vom Recht der freien Meinungsäußerung gedeckt (Aktenzeichen 2b Ss 224/02-2/03).

 

20.1.2011

MAZ:Die Lage in den überfluteten Orten hat sich verschärft / Nicht nur Gewässergebiete betroffen

 

19.1.2011

".... Mein Maserati fährt 210 - schwupp, die Polizei hat's nicht gesehen. Das macht Spaß! Ich geb Gas, ich geb' Gas! ...."

Zumindestens auf Ihre Webseite Verkehrswarndienst weiß die Polizei sichtlich noch nichts von der Straßensperrung.

Antwort der Polizei auf Anfrage vom 18.1.2011, warum kein Hinweis vorhanden ist:

"in der Internetwache finden Sie unter dem Link "Verkehrswarndienst" aktuelle Hinweise zu Straßensperrungen, Baustellen usw. Die Daten werden  automatisiert von einem zentralen System bezogen, in welches die Straßenbauämter, Polizei, usw. ihr Daten eingeben können.
In dem von Ihnen beschriebenen Fall scheint das Straßenbauamt die Information zwar an die MAZ, jedoch nicht an den VWD gegeben zu haben. Dies ist umso bedauerlicher, da Sie wahrscheinlich heute unangenehm überrascht worden wären, ohne ihre MAZ-Kenntnisse.
Ich wünsche Ihnen dennoch weiterhin gute Fahrt und hoffe, dass Sie zukünftig alle relevanten Verkehrsdaten für Brandenburg in der Internetwache finden werden."

 

Laut Veröffentlichung des Landesbetriebes Straßenwesen Brandenburg ist die Sperrung der Straße zwischen Egsdorf und Teupitz bis 28.1.2011 geplant.

(Baustelleninfo Landesbetrieb)

 

18.1.2011

So hoch wie Heute stand der Teupitzsee das letzte Mal vor 63 Jahren im Februar 1948.

 

Die Straße zwischen Egsdorf und Teupitz ist seit heute wieder gesperrt.

 

MAZ: Teupitz: Straße gesperrt / Heidesee: keine Entlastung mehr

 

Straße Egsdorf-Teupitz 18.1.2011

Für eine Unterbodenwäsche scheint es zu reichen.

 

Aber auch andernorts steht das Wasser in der Stadt

Schulweg 18.1.2011

Poststraße 18.1.2011

 

Interessante Angaben zum Hochwasser findes sich auf Webseite des Anglervereins Schwerin. Ein Blick lohnt sich.

 

Hochwasserentwicklung 9.2.2011

Ein graphischer Überblick zeigt die dramatische Entwicklung (Daten Anglerverein Schwerin)

 

Weitere Links zum Thema:

Aktuelle Meldungen zur Situation in den Flussgebieten Brandenburgs vom

Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV)

 

Hochwasser-Meldungen im RBB

 

MAZ 12.1.2011:Bürger im Amt Schenkenländchen fürchten, dass ihre Gemeinde zur Flutungsfläche wird